Luftgeschwindigkeitsmessung mit Modbus Kommunikation

Luftgeschwindigkeitsmessung mit Modbus Kommunikation

Sensoren zur Luftgeschwindigkeit in Lüftungskanälen mit Modbus Kommunikation

Luftgeschwindigkeitsmessung

TM-IML-M

Die Reihe TM-IML wurde zur Erkennung und Regelung von Luftmengen in Klimaanlagen und Räumen entwickelt.
Luftmengen werden errechnet unter Verwendung des Differenzdruckes, der durch eine Luftströmung in Kanälen oder Lüfter entsteht. Ein Differenzdruck von mindestens 15 Pa muss vorhanden sein, um verlässliche Messwerte zu erhalten.

Die Luftmenge kann auf zwei Arten gemessen werden:

Lüfter mit vorgefertigten Messanschlüssen. Die Luftmengenformeln können für die folgenden Ventilatorenhersteller gewählt werden: Fläkt Woods, Rosenberg, Comefri, Ziehl-Abbegg, ebm-pabst, Nicotra und Gebhardt.

Unter Verwendung von traditionellen Durchflußsensoren wie Pitot-Sonden, Iris-Klappen oder anderen Fühlern im Kanal. In diesem Fall wird die Luftmenge über eine universelle Formel errechnet. Mehr Informationen in der Betriebsanleitung.

Die Anzeige zeigt alternierend entweder die Luftmenge oder den Differenzdruck an. Die nicht bevorzugte Anzeige kann auch gesperrt werden, sowie die entsprechende Einheit bei Einrichtung des Gerätes gewählt werden kann. Schnelle Druckänderungen, die durch Prozessprobleme entstehen können, werden durch Änderung der Zeitkonstanten für die Messungen gemildert. Die Messgenauigkeit wird durch eine automatische Nullpunktkorrektur gewährleistet.